Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Gegen Nazis und Rechtspopulisten: auf der Straße und im Rat!


Polizei und Innenminister auf dem rechten Auge blind - Überreaktion gegenüber Flüchtlingen, Zurückweichen vor rechten Gewalttätern

Mit einem Großaufgebot überfiel die Polizei aus Köln und NRW um 6 Uhr morgens die Flüchtlingsunterkunft in der Herkulesstrasse in Köln-Ehrenfeld. Dabei waren mehr Polizeibeamte im Einsatz als auf der Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) vom 26. Oktober. Damals wurden 1.300 Beamte gegen 4.800 Hooligans, von denen viele als... Weiterlesen


Menschen und Pressefreiheit vor rechtsradikalen Gewalttätern schützen!

Die Ratsfraktion der LINKEN ist über die gewalttätigen Angriffe der Hooligans und Neonazis während ihrer Demonstration am Sonntag empört. Von ihnen ging hemmungslose Gewalt aus. Nicht nur Passanten wurden mit Steinen beworfen. Es gab auch mehrfach Übergriffe auf Journalisten und Journalistinnen. Das hat es in Köln noch nie gegeben. Dass die Kölner... Weiterlesen


Jörg Detjen

?Kein Veedel ? und keinen Bezirk ? für Rassismus!?

Rede zur Aktuellen Stunde in der Ratssitzung am 01.07.2014 Weiterlesen


CDU bricht Konsens der demokratischen Parteien - Henk van Benthem wird mit Stimmen vom rechten Rand Porzer Bürgermeister

In der Bezirksvertretung Porz wurde am 26.06.2014 Henk van Benthem (CDU) mit knappster Mehrheit zum neuen Porzer Bürgermeister gewählt. Die entscheidenden Stimmen lieferten die Rechtspopulisten von Pro Köln und der AfD. Jörg Detjen, Sprecher der Fraktion DIE LINKE, dazu: ?Henk van Benthem heuchelt die überraschte Unschuld. Es ist aber in Porz... Weiterlesen


?Pro Köln?-Kommunalwahlkampf auf Volksverhetzung prüfen! - DIE LINKE fordert nach Urteil gegen Europawahlspot Überprüfung

Gestern verbot das Berliner Verwaltungsgericht die Ursprungsfassung eines Europawahlwerbespots der rechtextremen Partei ?pro NRW?. Die ARD musste das Original nicht ausstrahlen, weil er den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Ein Pressesprecher des Gerichts hatte gegenüber der dpa erklärt, der ursprüngliche Film enthalte Aussagen, dass... Weiterlesen