Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rodenkirchen braucht jetzt eine weitere Gesamtschule!

Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um 8 statt bisher 6 Eingangsklassen im 5. Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von 5 auf 6 Züge in der Sekundarstufe I und von 7 auf 9 in der Sekundarstufe II erweitert.

Gleichzeitig hat der Rat der Beschlussvorlage in der Beratung den Satz hinzugefügt, dass nun die Planung einer weiterführende Schule im in den kommenden Jahren neu entstehenden Stadtteil Rondorf-Nordwest aufgenommen und vorangetrieben werden soll.

Dazu erklärt Heiner Kockerbeck, bildungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: "Der Stadtbezirk Rodenkirchen braucht eine weitere Gesamtschule. Dies zeigt die hohe Zahl der Abweisungen von angemeldeten Schülern an dieser Schulform in diesem Jahr. Der Rat sollte die Chance, die sich in Rondorf-Nordwest bietet, jetzt schleunigst nutzen! Die Eltern warten auf ein Zeichen."

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen votierte am 12. September einstimmig für mehr Klassen pro Jahrgang sowohl der Gesamtschule als auch des Gymnasiums in Rodenkirchen. Im Gegensatz zur Beschlussvorlage der Verwaltung empfahl sie dem Rat aber, in Gesamtschule und Gymnasium nur vorübergehend für 5 Jahre mehr Klassen einzurichten. Danach sollen diese Schulplätze an einer zusätzlichen weiterführenden Schule eingerichtet werden. Gleichzeitig wollen die Bezirksvertreter die Hauptschule Ringelnatzstrasse erst schließen, wenn es funktionierenden Ersatz gibt.

„Zum Aufbau dieser Alternative (z.B. Neubau einer weiteren Gesamtschule im Raum Rondorf), die innerhalb von 3 – 4 Jahren zu realisieren ist, können in der Startphase die derzeitigen Räume der Hauptschule dienen“, heißt es im Beschlussprotokoll.

Berthold Bronisz, Bezirksvertreter der LINKEN in Rodenkirchen, ärgert sich: „Dieser ignorante Ratsbeschluss zeigt wieder einmal, dass Hauptschüler keine Lobby in den etablierten Parteien haben. Statt der nahen Hauptschule Ringelnatzstrasse sollen sie Hauptschulen in der Innenstadt oder Wesseling besuchen. Die einmalige Chance, jetzt die dringend benötigte 2. Gesamtschule in Rodenkirchen zu beschließen, wurde vertan. Der Weg zum Abitur wird so für viele unnötig schwer gemacht.“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de