Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nur Einigkeit macht stark

DIE LINKE begrüßt Einlenken des KLuST im CSD-Mottostreit

Der Veranstalter der Christopher-Street-Day-Parade in Köln, der Kölner Lesben- und Schwulentag KLuST, hat gestern das Motto für 2020 „Einigkeit! Recht! Freiheit!“ zurückgezogen, nachdem es anhaltende Proteste dagegen gab. Das neue Motto lautet „Für Menschenrechte“.

„Wir freuen uns über das Einlenken des Kölner Lesben- und Schwulentags im Streit um das Motto des diesjährigen CSD“,

erklärt Güldane Tokyürek, Ratsmitglied der LINKEN und queerpolitische Sprecherin.

„Auch wir glauben, dass es am Christopher-Street-Day am wichtigsten ist, Einigkeit zu demonstrieren. Nur Einigkeit macht stark. Und die gibt es, wenn es um darum geht, Menschenrechte für alle Schwulen, Lesben, Bisexuellen, transgender und intersexuelle Menschen zu fordern. Alle sind sich darin einig, den Angriff rechter und rechtspopulistischer Hetzer abzuwehren, die Menschen außerhalb des sexuellen Mainstreams Rechte nicht zugestehen wollen.“

Güldane Tokyürek ist überzeugt:

„Die LSTBI-Community lässt sich dabei nicht in Deutsche und Nichtdeutsche spalten. Es ist egal, welcher Religion man angehört, oder aus welchem Herkunftsland man kommt.“

Güldane Tokyürek meint:

„Deswegen ist es auch richtig, auf ein Motto zu verzichten, das bei einem Teil der Betroffenen negative Assoziationen auslöst. Mit dem alten Motto identifiziert man den deutschen Staat, nicht die Community. Das war für Teile der LSTBI-Gemeinde nicht akzeptabel, denn dieser Staat garantiert immer noch nicht die gleichen Rechte für alle oder wird von transgender und intersexuellen Menschen als bevormundend erlebt. Nachdem die Veranstalter diesen Eindruck in Gesprächen nicht ausräumen konnten, haben Sie jetzt die Lehre daraus gezogen. Das stärkt die Sache. Der KLuST hat Größe bewiesen und alles richtig gemacht! Auch für die nächste Mottofindung ist es wichtig, alle Teile der Community mitzunehmen.“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de