Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Michael Weisenstein

Elektromobilität: Geschenk an die Autoindustrie

Das Gesetz zur Elektromobilität ist ein Geschenk an die Autoindustrie, sagt der BUND. Luxus Autos werden gefördert. Es sollen auch Plug-In-Hybridantriebe, die oft in Luxusautos eingebaut sind und zwischen 10 und 12 Litern Sprit für 100 km brauchen, bevorzugt behandelt werden. Egal, ob sie im Verbrennungs- oder im Elektrostatus unterwegs sind.  

In Oslo hat man die Elektroautos in der Weise bevorzugt, wie sie die CDU bevorzugen will. Dort verstopfen sie nun die Busspuren und behindern den ÖPNV. Das berichtet nicht die taz und auch nicht das "Neue Deutschland", sondern die Wirtschaftswoche vom 24.09.2014. Das EmoG und die CDU fördern das Auto. Und das ist kontraproduktiv, kontraproduktiv für den Modal Split in Köln.    

Meine sehr geehrten Damen und Herren, vor wenigen Wochen hat die Stadt in ihrem Papier „Köln mobil 2025“ das Ziel ausgerufen, in 11 Jahren den Anteil des Autoverkehrs in Köln auf 33 % zu senken. Herr Oberbürgermeister, ich danke Ihnen für die Unterstützung dieses Zieles. Sie haben erkannt, dass wir eine Wende in der Verkehrspolitik brauchen und bringen das mit ihrem Vorwort in der Broschüre „Köln mobil 2025“ zum Ausdruck.    

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, den motorisierten Individualverkehr bis 2025 auf ein Drittel zu reduzieren. Immerhin müssten fast ein Fünftel der Autofahrer in den nächsten 11 Jahren den Ausstieg schaffen. Der motorisierten Individualverkehr lag 2013 laut Schätzung der Stadt bei 40 % aller Verkehre.  

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen von der CDU! Mit diesem Antrag konterkarieren sie dieses Ziel und die Bemühungen der Stadt. Auch Elektroautos verbrauchen Platz in der Stadt. Sie stehen rum. Diesen Platz brauchen wir aber dringend für Fußgänger/-innen Radler/-innen und als Platz zum Aufhalten.  

Nehmen Sie sich doch ein Beispiel an der KVB: Elektrobus statt Elektroauto. Das spart Ressourcen. Ab 2016 wird die 133 vom Südfriedhof zum Breslauer Platz elektrisch betrieben.

Apropos KVB: Sehr geehrte Kollegen von der CDU, die KVB startet im nächsten Frühjahr ein Fahrradleihsystem. Da können Sie ihr Engagement bezüglich E-Mobilität mal einbringen. Ein Pedelec an den Endstationen in Chorweiler oder in Porz könnte ein Beitrag leisten für eine moderne, zukunftsorientierte und ökologische Verkehrspolitik in Köln.  

Meine sehr geehrten Damen und Herren, aus Sicht der Linksfraktion ist das Elektroauto nicht geeignet, um die Probleme der urbanen Mobilität zu lösen. Deswegen werden wir diesen Antrag ablehnen.


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de