Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE lehnt kommerzielle Nutzung und Ausbau des Rather Sees ab

n seiner Sitzung am 14.5. wird der Kölner Rat über einen Bebauungsplan für den Rather See verhandeln. Die Fraktion DIE LINKE sieht Fehler und Mängel in dem Bebauungsplanentwurf und lehnt diesen daher ab. Das betrifft sowohl den Artenschutz, der Süßwasserlebewesen wie Muscheln und Quallen nicht ausreichend berücksichtigt, als auch die Lärmmessung und die Verkehrsberechnung.

So heißt es in der Vorlage, dass nur durch den Ausbau des Knotenpunktes Rösrather Straße / Einfahrt Plangebiet der vorhabenbedingte Verkehr abgewickelt werden könnte. Dies steht aber den Planungen für einen Fahrradschnellweges und für eine Straßenbahntrasse entgegen.

Michael Weisenstein, stadtentwicklungs- und verkehrspolitischer Sprecher dazu:
Es gibt Konzepte für das Parken von PKW, aber nicht für deren ordnungsgemäßen Zu- und Abfluss. Die lange geplante und notwendige Straßenbahnanbindung ist genauso wenig vorhanden wie eine gute Radwegeverbindung. Grundsätzlich gilt: Bevor man zusätzlichen Verkehr erzeugt, muss erst die umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur geschaffen sein, die ihn aufnehmen kann.

Das jetzt ausgegebene Ziel „den Rather See als Wassersport- und Strandbadanlage im Sinne der Naherholung in naturgeprägtem Umfeld zu entwickeln.“ widerspricht fundamental der Bedingung des Auskiesungsvertrages, das Gelände nach dem Ende der Auskiesung zu renaturieren. Überhaupt kommt die Eigentümerin nach Ansicht der Fraktion DIE LINKE weder ihrer Hegepflicht des Gewässers noch der Verkehrssicherungspflicht an den Grundstücksgrenzen im vorgeschriebenen Maße nach.

Das Vorhaben widerspricht dem Landschaftsplan der Stadt Köln. Der Landschaftsplan sieht auf dem Gelände ein Landschaftsschutzgebiet vor. Die jetzt zu beschließende, intensive freizeitliche Nutzung durch Wasserskibahnen und Badestrand widersprechen diesen Festsetzungen.

Hamide Akbayir, umweltpolitische Sprecherin kritisiert:
Was nützen uns Festlegungen auf Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete, wenn diese auf Wunsch eines Investors jederzeit aufgehoben werden können? Das ist Umweltschutz von vorgestern, nämlich je nach wirtschaftlicher Interessenlage und passt nicht mehr in die heutige aufgeklärte Zeit.“

Aus diesen und weiteren Gründen stellt DIE LINKE gemeinsam mit anderen einen Änderungsantrag zur heutigen Ratssitzung, der unter anderem die vorliegende Planung zurückweist.

Dateien


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de