Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE begrüßt Absage der Rüstungsmesse ITEC durch die Köln-Messe

DIE LINKE hatte sich 2014 klar gegen die Durchführung der Militärmesse ITEC positioniert und gemeinsam mit der Friedensbewegung Protestaktionen durchgeführt. Die Rüstungsmesse wendet sich ausschließlich an ein Fachpublikum aus Militärs, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit neueste Entwicklungen im Kriegshandwerk präsentieren.

Die Ratsfraktion der LINKEN begrüßt, dass Aufsichtsrat und Geschäftsleitung die Durchführung der ITEC 2018 verhindert haben. Das ist auch ein Erfolg der Friedensbewegung, die mit ihren Protesten die strikt geheim gehaltene Veranstaltung erst ans Licht der Öffentlichkeit geholt hat.

Anlässlich der letzten ITEC forderte DIE LINKE im Einklang mit christlichen Friedensgruppen wie PaxChristi einen Kodex für die Köln-Messe. Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Rat, Jörg Detjen, kündigte eine Initiative zur Festschreibung eines solchen Kodex an: „Eine Messe, die den Waffenverkauf ankurbelt, möchte eine Mehrheit der Bevölkerung in Köln nicht haben – da bin ich mir ganz sicher. In den Jahren vor der ITEC galt als ungeschriebenes Gesetz, weder militärische noch rechtsextreme oder pornografische Werbeveranstaltungen in der Köln-Messe zuzulassen. Jetzt ist es an der Zeit, diese Grundsätze verbindlich festzulegen. Auch für stadtnahe Unternehmen muss es moralische Grenzen beim Geldverdienen geben.“

„Ohne die glänzenden Geschäfte, die mit Waffenverkäufen gemacht werden, sind Bürgerkriege wie in Syrien oder die Ausbreitung des IS nicht denkbar“, ergänzt Angelika Link-Wilden, Kreissprecherin der LINKEN in Köln, nachdenklich. „Die Stadt gibt sich Mühe, alle Geflüchteten menschenwürdig unterzubringen und zu integrieren. Es geht nicht an, dass sie gleichzeitig Geld mit Rüstungsgeschäften verdient. Deshalb ist die Absage nur konsequent!“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de