Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Brücken über den Rhein

Radtour von Teilen des AK Stadtentwicklung
Fotosimulation der Hohenzollernbruecke Suedseite Quelle: DS 2036_201
Fotosimulation der Hohenzollernbruecke Suedseite Quelle: DS 2036_201
Hohenzollernbrücke im heutigen Zustand
Luftbildsimulation der Fuß- und Radwegbrücke auf Höhe der Bastei Quelle: Ds. 2036_2017
Luftbildsimulation der Fuß- und Radwegbrücke auf Höhe der Bastei Quelle: Ds. 2036_2017

Für den Rad- und Fußverkehr sind die Kölner Rheinbrücken an vielen Stellen ein Ärgernis. Verbesserungen sind dringend. Mitte Juli haben wir uns bei einer Radtour vorhandene und geplante Brücken im Bereich der Innenstadt insbesondere aus der Sicht von Radfahrer*innen und mobilitätseinschränkten Menschen angeschaut.

Südbrücke
Auf die Südbrücke gelangt man nur über Treppen. Der letzte Beschluss zur barrierefreien Anbindung der Brücke liegt schon zehn Jahre zurück. Der damals beauftragte Wettbewerb wurde allerdings ausgesetzt. Aktuell geschieht hier nichts. Die barrierefreie Gestaltung dieser Brücke wird umso dringlicher, der weiter die Projekte Parkstadt Süd und Deutzer Hafen vorankommen.

Brücke zwischen Rheinauhafen/Ubierring und Deutzer Hafen
Ende 2017 hat der Rat die Verwaltung beauftragt, eine Machbarkeitsstudie für eine Fuß- und Radwegbrücke zur Verbindung des neuen Quartiers Deutzer Hafen mit der Südstadt zu erstellen. Bis heute liegt diese Studie nicht vor. Was den Rat nicht davon abgehalten hat, im September 2020 einen Realisierungswettbewerb für den Neubau dieser Brücke in Auftrag zu geben.

Severinsbrücke
Auf der Südseite ist die Fuß- und Radweg auf der linken Rheinseite sehr beengt. Fußgänger*innen, Fahradfahrer*innen und Rollstuhlnutzer*innen drängen sich auf einem viel zu schmalen Weg.

Hohenzollernbrücke
Auf der Südseite soll der Geh- und Radweg durch eine separate Brücke auf 10 Meter erweitert werden.

Auf der Nordseite soll auf der linken Rheinseite eine Rampe gebaut werden. Über die Gestaltung und Lage der Rampe ist noch nicht entschieden. Kontrovers ist die Anbindung an den Breslauer Platz / Hbf. Die Deutsche Bahn AG plant die Erweiterung der S-Bahn-Gleise; mit der Konsequenz, dass Teile des Breslauer Platzes über einige Jahre in eine große Baustelleneinrichtungsfläche umgewandelt werden und sind damit blockiert.

Auf der rechten Rheinseite soll die vorhandene Fuß- und Radwegerampe durch eine neue ersetzt werden, die über den Auenweg bis zur Messe führt. Der Rat hat die Verwaltung zudem beauftragt, diese Rampe mit Abzweigen in Richtung Auenweg und in Richtung Rheinufer zu planen. Die Realisierung hängt vom geplanten Ausbau der S-Bahn ab.

Brücke zwischen Bastei/Theodor-Heuss-Ring und Rheinpark
Bisher gibt es für die neue Fuß- und Radwegbrücke auf Höhe der Bastei nur eine studentische Masterarbeit. Sie schlägt eine filigrane Hängebrücke mit einem 90m hohen geneigten Pylon vor.


Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020