Zum Hauptinhalt springen

Anfrage zur Instandhaltung innenstadtnaher Rasenflächen zur Ausübung von Breitensport

Es gibt in Köln eine Reihe innenstadtnaher Rasenflächen auf öffentlichem Grund, die von hunderten Breiten- bzw. nichtorganisierten (Vereins ungebundenen) Sportler/innen, überwiegend Fußballer/innen, ständig genutzt werden. Hier werden nicht nur Kontakte über alle sozialen und Stadtteilgrenzen hinweg geknüpft und bewahrt, hier ist auch ein Refugium der so genannten "Straßenfußballer", deren Verschwinden allenthalben beklagt wird.

Solche Spiel- und Begegnungsstätten sind von großer Bedeutung für die Attraktivität und das "Klima" einer Stadt. Die wichtigsten Spielflächen liegen am (siehe auch Karte im Anhang): Vorgebirgspark - an der Kierberger Str. Inneren Grüngürtel - so genannte Uni-Wiesen Inneren Grüngürtel - zwischen Aachener, Vogelsanger und Venloer Str. Inneren Grüngürtel - am Colonius Mediapark - Gelände hinter dem Filmhaus Rheinpark - an der Zoobrücke.

Es handelt sich um Areale, die der Fläche von ca. 1 bis 1 1/2 normaler Fußballplätze entsprechen, gespielt wird dort in der Regel auf jeweils mehreren kleineren Feldern. Der Zustand und damit die Bespielbarkeit dieser Flächen lassen leider sehr zu wünschen übrig. Die Spielflächen sind holprig, teils mit tiefen Löchern übersäht, partiell ganz ohne Rasen.

Eine Verbesserung der Bespielbarkeit der Areale würde von den Sportlern sehr begrüßt, vor allem der gesteigerten Spielfreude wegen, aber auch in Anbetracht der verminderten Verletzungsrisiken. Gerade die Vermeidung krankheitsbedingter Fehlzeiten sind schließlich eine nicht unerhebliche sozialökonomische Komponente zur Kostenersparnis im Gesundheitswesen.

Zudem könnte der Verlust der hochwertigen Spielflächen am Rheinenergie Stadion ein wenig kompensiert werden, die durch WM und R.-Williams-Konzerte ramponiert wurden. Diese können erst im Laufe von mehr als einem Jahr dem Breitensport wieder zur Verfügung gestellt werden.

Die Abteilung Sportstättenbau und -pflege des Sportamtes verfügt über Gerätschaften wie Walzen, Vertikultierer, Ringschleppen und Rasenstriegel etc. mit denen sich eine deutliche Verbesserung der schlechten Spielflächen ohne allzu großen Aufwand bewerkstelligen ließe.

Daher bittet die Fraktion Die Linke.Köln um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Ist es möglich, gegebenenfalls in Zusammenarbeit von Sport- und Grünflächenamt regelmäßig Maßnahmen zur Verbesserung und Pflege der angezeigten Spielflächen zu tätigen?

2. Mit welchen Kosten ist bei halbjährlich durchgeführten Maßnahmen zu rechnen?

Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020

Hans Günter Bell