Zum Hauptinhalt springen

Energiearmut verhindern! Schutzbedürftige Verbrauchende unterstützen!

Jörg Detjen, der sozialpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, hat im Rat eine Rede gehalten. Er hat für den Antrag "Energiearmut verhindern! Schutzbedürftige Verbrauchende unterstützen!" geworben.

Hier kann man den Antrag lesen:

Das hat Jörg Detjen gesagt:

"Die Energiepreise sind stark gestiegen. Die Bundesregierung wird darauf nicht reagieren. Deshalb muss die Stadt Köln jetzt handeln.

Auch kleine Maßnahmen helfen. Die Stadt Köln kann auf Stromsperren verzichten. Die Stadt Köln kann für arme Menschen die Stromkosten bezahlen.

In Köln gibt es schon einige für armen Menschen: Der Runde Tisch bei der RheinEnergie, das Projekt StromsparCheck mit der Caritas, das Projekt intelligente Stromzähler des Grundversorgers RheinEnergie statt Stromsperren am Kölnberg.

Seit kurzer Zeit ist Herr Wolfgramm der neue Umweltdezernent der Stadt Köln. Er hat er kurzfristig 75.000 Euro für den StromsparCheck bereitgestellt.

Das alles hilft. Es reicht aber nicht.

Alle Fachleute warnen jetzt vor dramatischen Preissteigerungen. Die Heizkosten-Abrechnungen erreichen die Menschen aber erst in einigen Monaten.

Auch Grüne, CDU, FDP und Volt sehen das Problem. Sie unterschätzen das Problem aber. Sie wollen heute im Rat dazu keinen Beschluss fassen. Das ist nicht gut."

Der Antrag ist nicht beschlossen worden. Er ist an den Ausschuss Soziales, Seniorinnen und Senioren verwiesen worden.