Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion aktuell


Kongresszentrum darf keine Steuergelder verschlingen

Der Rat der Stadt debattierte gestern über die Planung eines neuen Kongress-Zentrums in unmittelbarer Nähe der Köln Messe.

?Die Stadt Köln wird sich an den entstehenden Kosten nicht beteiligen.?, lautete ein Änderungsantrag der Fraktion Die Linke.Köln dazu. Er wurde auf der gestrigen Ratssitzung abgelehnt.

Dazu erklärt Ratsmitglied Jörg Detjen: ?Die Linke.Köln ist strikt dagegen, dass der Haushalt der Stadt Köln erneut durch den Bau eines Messeprojekts mit jährlichen Millionen Euro Mietsubventionen belastet wird.? Detjen weiter: ?Uns hat gewundert, dass SPD und Grüne bei der Planung des Kongress- Zentrums wieder ohne Vorsicht mitmischen. Hatten die beiden doch 2004 den Bau der Messehallen 6 bis 9 trotz der Mietgarantie-Klausel des Rates mitgetragen und erst im nachhinein Schrammas Millionen Euro Verluste kritisiert. Jetzt spielt sich das ganze Geschäft erneut vor unseren Augen ab.?

Außerdem hat die gestrige Debatte um das Barmer Viertel noch einmal deutlich gemacht, dass der Bau des Kongress-Zentrums und des ICE-Terminals sehr wohl möglich ist, ohne den Barmer Block abzureißen.  


Deutschland - ein Wirtschaftsmärchen

Wie die Deutschen wirklich reich wurden

Buchvorstellung und Diskussion mit Ulrike Herrmann

Dienstag, 14.Januar.2020, 18:15-20:00

Universität zu Köln Hörsaalgebäude, Hörsaal C

Ulrike Herrmann, die Wirtschaftskorrespondentin der taz, stellt ihr neues Buch vor. Sie rechnet mit Ludwig Erhard, der Legende um die Erfindung der D-Mark, dem angeblichen Wirtschaftswunder und der „sozialen Marktwirtschaft“ ab.

In Kooperation mit „Oikos Köln“ und „Plurale Ökonomik“

Linkswende in Argentinien- das Signal für Lateinamerika?

Daniel Rodriguez

Vortrag, evtl mit Musikbeitrag, Diskussion,

21.01.2020, 19.30-22.00
Allerweltshaus, Körnerstr. 77-79, 50823 Köln

Nach dem Wahlsieg der Linken scheint das neoliberale Programm für Argentinien zunächst einmal am Ende zu sein. Was bedeutet das für die Region insgesamt? In Chile z. B. ist eine ähnliche Entwicklung denkbar, dagegen wurde die Linke in Bolivien gewaltsam weggeputscht. Wie sehen die einschlägigen Perspektiven für Venezuela und für Kuba aus?

In Kooperation mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Ost-West-Achse oberirdisch ausbauen!

Schwerpunktthemen

DIE LINKE.Köln Fraktionsbüro

Rathaus - Spanischer Bau
Rathausplatz 1
50667 Köln

0221-221-27840
dielinke@stadt-koeln.de