Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tiefstand beim Kölner Wohnungsbau: Zahl der neuen Wohnungen fast halbiert Ende der Kölner Wohnungsnot nur durch öffentliche Investitionen möglich!

Foto: Bernd Sterzl / pixelio.de

Im letzten Jahr sind in Köln nur 2175 Wohnungen gebaut worden. Gegenüber 2018 hat sich die Zahl der fertiggestellten Wohnungen damit fast halbiert. In den letzten zehn Jahren wurden nur in 2017 noch weniger Wohnungen gebaut.
Das Ziel von 6.000 neuen Wohnungen im Jahr, das das „Wohnbündnis“ von Oberbürgermeisterin Reker und der Kölner Wohnungswirtschaft 2017 verkündet hatte, ist damit in weite Ferne gerückt.

Dazu erklärt Jörg Detjen, Sprecher der Fraktion DIE LINKE:
„Am 15. Juni tagt das Kölner Wohnungsbauforum. Da muss die private Wohnungswirtschaft Rechenschaft ablegen, warum sie sich verweigert und nicht ansatzweise die zugesagte Fertigstellung von 6000 Wohnen erreicht. Oberbürgermeisterin Reker muss sich die Frage stellen, warum sie sich von den Unternehmern an der Nase herumführen lässt. Das Kölner Wohnbaubündnis entwickelt sich zum Rohrkrepierer.“

Jörg Detjen weiter:
„In den letzten zehn Jahren ist der Bauüberhang angestiegen. Die Investoren spekulieren auf immer weiter steigende Preise. Deshalb bauen sie nicht, obwohl sie ihre Baugenehmigung bereits in der Schublade haben.“

Der Fraktionsvorsitzende Jörg Detjen erklärt:
„Das Bündnis der Oberbürgermeisterin mit privaten Investoren löst das Kölner Wohnungsproblem nicht. Gefordert sind die Stadt und ihre Unternehmen: Wir brauchen eine Task-Force Wohnen, die den Kölner Wohnungsbau steuert. In anderen großen Städten macht das die Oberbürgermeisterin oder der Oberbürgermeister. Wir brauchen auch ein weiteres stadteigenes Wohnungsbauunternehmen, um mehr in öffentlicher Hand zu bauen und Druck auf die Wohnungswirtschaft auszuüben. Und wir brauchen endlich einen Ratsbeschluss für die Einführung von Erbbaurecht statt eines Verkaufs städtischer Flächen. Jetzt ist die Zeit zu handeln!“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de