Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Sonntagsöffnungen - Verwaltung ist weltfremd und sucht den Konflikt

Seit Jahrzehnten befasst sich der Wirtschaftsausschuss mit dem Thema der Ladenöffnungen an Feiertagen, Samstagen und Sonntagen. Bei diesem immer wieder konfliktträchtigen Thema sucht der Ausschuss den Dialog mit den Gewerkschaften und den Kirchen.

Die Verwaltung entschloss sich jedoch, ihre aktuelle Beschlussvorlage zu Sonntagsöffnungen in 2018 dem Wirtschaftsausschuss vorzuenthalten und ihn nicht in die Beratungsfolge aufzunehmen. Somit konnte sich der Wirtschaftsausschuss mit dem Thema nicht befassen.

Dazu Ratsmitglied Jörg Detjen:

Der Gipfel der Unverfrorenheit ist, dass die Verwaltung nunmehr behauptet, der Wirtschaftsausschuss sei nicht zuständig. Eine jahrzehntelange Praxis wird willkürlich über den Haufen geworfen. Das Verhältnis der Verwaltung zu wirtschaftspolitischen Frage ist mehr als weltfremd. Die zuständige Oberbürgermeisterin Reker sollte doch wissen, dass Ladenöffnungen am Sonntag tausende von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer konkret und nachteilig betreffen.

Von den 25 beantragten Sonntagsöffnungen sind viele rechtlich nicht haltbar. In früheren Jahren hatte die Verwaltung dem Kölner Rat auch offenkundig rechtswidrige Sonntagsöffnungen zur Beschlussfassung vorgelegt, für die sich Mehrheiten fanden. Viele dieser Sonntagsöffnungen wurden durch die Gewerkschaft ver.di erfolgreich beklagt.

Die Verwaltung handelt inzwischen vorsichtiger und bringt nur 10 der beantragten 25 Sonntagsöffnungen in ihre Beschlussvorlage ein. Darunter sind jedoch noch immer fünf, die rechtlich mehr als fragwürdig sind und zu denen ver.di bereits einen Rechtsstreit angekündigt hat.

Berndt Petri, Mitglied im Wirtschaftsausschuss und früherer Gewerkschaftssekretär kennt sich aus:

Wir LINKE sind generell gegen Sonntagsöffnungen. Der Sonntag ist ein Familientag, insbesondere für die vielen Arbeiternehmerinnen. Da sind wir uns mit den Gewerkschaften total einig. Dass ver.di nunmehr fünf Sonntage nicht beklagen würde, ist doch ein Angebot. Die Oberbürgermeisterin und ihre Verwaltung sollten die ausgestreckte Hand annehmen. Stattdessen suchen sie den Konflikt. Wir stehen an der Seite von ver.di!“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de