Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Schwarz-Grün-Gelb verhindert Jugendeinrichtung für Alle auf dem Clouth-Gelände

Der Jugendhilfeausschuss hat gestern mit den Stimmen von CDU, Grünen und FDP beschlossen, die geplante Jugendeinrichtung auf dem Clouth-Gelände nicht durch die stadteigene Jugendzentren gGmbH (JugZ) zu betreiben, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, sondern das Gebäude dem jfc-Medienzentrum zur Verfügung zu stellen. Die Verwaltung favorisierte das JugZ-Konzept, weil es einen niedrigschwelligen Zugang erlaubt und so für Kinder und Jugendliche aller sozialen Schichten attraktiv ist.

Franco Clemens, für DIE LINKE im Jugendhilfeausschuss, begrüßt grundsätzlich die Entscheidung auf dem Clouth-Gelände eine Jugendeinrichtung mit dem Schwerpunkt Medienarbeit einzurichten: „Nach genauer Prüfung der Angebote und pädagogischen Ansätze der verschiedenen Träger war klar, dass das Angebot  der JugZ am besten auf das Clouth-Gelände gepasst hätte. Das Konzept war stark partizipatorisch ausgerichtet. Von vorneherein war auch ein offenes Angebot der Jugendarbeit geplant, was den zu erwartenden Bedarfen gerechter wird. Ich hoffe, dass der Träger jfc, der zweifellos in der medienpädagogischen Arbeit über sehr große Erfahrungen verfügt, in Kooperation mit der Spielewerkstatt diesen Aspekt der offenen Arbeit in seinem Konzept noch stärker mit aufgreift.“

Franco Clemens ergänzt: „In Nippes ist eine Jugendeinrichtung notwendig geworden, weil die Zahl der Kinder und Jugendlichen dort stark ansteigt. Sie muss jetzt beschlossen werden, weil gerade die Grundstücke auf dem Gelände verkauft werden. Allerdings stehen noch 11 Stadtviertel auf der Prioritätenliste vor Nippes. Auf unseren Antrag hin wird die Verwaltung demnächst einen Maßnahmenkatalog vorlegen, wie und wann auch dort Jugendeinrichtungen und -projekte realisiert werden sollen.“

Heiner Kockerbeck, bildungspolitischer Sprecher der Kölner Linksfraktion mahnt, die benachteiligten Viertel in der Jugendarbeit nicht zu vergessen: „Gerade soziale Brennpunkte brauchen Einrichtungen und Projekte für Jugendliche am nötigsten. DIE LINKE möchte deswegen die Kriterien für die Prioritätenliste ändern und z. B. den SGB II-Bezug von Jugendlichen in der Dringlichkeit berücksichtigen.“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de