Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nutzung der Kölner Schwimmbäder

Ende Januar wurde das mittelfristige Bäderkonzept der Kölnbäder vorgestellt. Es sieht unter anderem die Schließung von fünf Bädern bis 2010 vor. Das Konzept wurde hinter verschlossenen Türen - ohne vorhergehende öffentliche Diskussion - erstellt.

Die Kritik der betroffenen Bürger und Vereine am Verfahren der Konzeptfindung und am Inhalt der Pläne ist berechtigterweise groß. Die letztlich Leidtragenden wurden mit fertigen Befunden konfrontiert.

Bäder gehören zur städtischen Infrastruktur genauso wie andere Sport- und Kulturstätten. Sie leisten einen großen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden, unterstützen die Ausbildung wichtiger Fähigkeiten und dienen zur Freizeitgestaltung aller Bevölkerungsschichten und Altersgruppen.

Eine öffentliche Diskussion darüber, wie die Kölner Bäderlandschaft zukünftig gestaltet sein soll, ist ein Gebot von Demokratie und Transparenz. Um einen Kriterienkatalog für ein nachvollziehbares Bäderkonzept zu erlangen sind Informationen und Vergleichsmöglichkeiten vonnöten, sowohl hinsichtlich der Verteilung im Stadtgebiet, als auch hinsichtlich anderer öffentlich geförderter Bereiche.

So ist obendrein eine größere Objektivität gegenüber einzelnen Standorten zu erzielen. Um solch eine Diskussion in Gang zu bringen, hat die Fraktion Die Linke.Köln folgende Fragen:

1. Wie sieht Nutzung und öffentlicher Aufwand in vergleichbaren Städten (Großstädte) in NRW aus? Bitte jeweils die Gesamtbäderzahl im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl der Stadt, die Besucherzahlen pro Bad und die durchschnittlichen Zuschüsse bei den Eintrittspreisen ausweisen.

2. Lässt sich bei Städten mit hoher Bädernutzung eine Beziehung herstellen zwischen Zahl, Qualität und öffentlicher finanzieller Förderung der städtischen Bäder (Bäderinvestitionen)?

3. Wie groß ist der Einzugsbereich der einzelnen Bäder, gemessen an Gebiet und Bevölkerungszahl und gibt es Kooperationsvereinbarungen mit den umliegenden Gemeinden zur der Nutzung der Kölner Bäder?

4. Welche Sport- und Schwimmvereine nutzen welche Bäder und liegen diese im Einzugsbereich des Vereins?

5. Wie sieht die Quersubventionierung bei den Bädern durch den Stadtwerke - Konzern im Detail aus und wie hoch ist die Subvention des Rhein-Energie-Stadions in Köln, aufgeschlüsselt pro verkaufter Karte bei Sportveranstaltungen, Konzerten und sonstigen Veranstaltungen?


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de