Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Menschen mit Behinderung sind schwer in Ordnung - Neue Ausweishülle für Köln

Die Stadt Köln wird zukünftig besondere Ausweishüllen für den Schwerbehindertenausweis zur Verfügung stellen. Auf ihnen ist ein Aufdruck „Schwer-in-Ordnung“ genau dort angebracht, wo auf dem Ausweis selbst das Wort „Schwerbehinderten“ von „Schwerbehindertenausweis“ steht. Die kostenlosen Hüllen sind für jede Kölnerin und Kölner, die einen Schwerbehindertenausweis besitzen, und einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ haben möchten, gedacht.

Dieser Antrag von DIE LINKE, SPD und BUNT kam auf Initiative der LINKEN zustande und fand gestern im Sozialausschuss eine Mehrheit, weil CDU, Grüne und FDP sich bei der Abstimmung enthielten. Zuvor hatte die StadtAG Behindertenpolitik denselben Beschluss gefasst. Der Schwer-in-Ordnung-Ausweis geht auf eine Idee von Hannah Kiesbye, einer Schülerin mit Behinderung, zurück.

Dazu erklärt Jörg Detjen, Fraktionsvorsitzender der LINKEN: „Behinderung ist kein Fehler im menschlichen Bauplan, der korrigiert werden muss. Das Bewusstsein setzt sich langsam durch, dass Unterschiede zwischen den Menschen anerkannt und akzeptiert werden müssen. Wir müssen lediglich die Barrieren für Menschen mit Behinderung aus dem Weg räumen, so wie wir Dolmetscher für Menschen mit Sprachbarrieren zur Verfügung stellen.“

Jörg Detjen führt das aus: „Inklusion lässt sich nicht von oben verordnen. Sie ist ein Lebensgefühl. Der Schwer-in-Ordnung-Ausweis entspricht diesem Lebensgefühl, weil er Behinderung entdramatisiert. Dahinter steckt ein neu erwachtes Selbstbewusstsein vieler Menschen mit Behinderung. Sie fordern einerseits Unterstützung bei der Überwindung von Barrieren ein. Andererseits halten sie ihre Behinderung nicht für das Wichtigste in ihrem Leben. Viele von ihnen sind uns dabei weit voraus.“

„Wir sind froh, dass es Köln nun auch vielen anderen Städten gleichtut“, resümiert Jörg Detjen. „Nun sagt sie jedem, der so eine Hülle möchte, respektvoll und wertschätzend: ‘Sie sind schwer in Ordnung, so wie sie sind!ʼ“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de