Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Jobcenter zahlt Schüler/innen im ALG II-Bezug endlich Computer für den Digitalunterricht DIE LINKE: Auch Kinder von Geflüchteten und Geringverdienern berücksichtigen!

Foto: Berthold Bronisz / pixelio.de
Jobcenter, Koeln, Mobcenter, Schikane, Sanktionen, Erpressung, Armut, SGB II, ALG II, Arbeitsmarktreform, SPD, B90/Gruene

Seit diesem Monat haben Schülerinnen und Schüler im ALG II-Bezug Anspruch auf einen Computer für den Schulunterricht. Die Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln begrüßt, dass das Jobcenter nun endlich flächendeckend diese Kosten übernimmt.

Jörg Detjen, Mitglied im Ausschuss für Soziales und Senioren:

„Endlich erkennt das Jobcenter an, dass alle Kinder ein digitales Endgerät brauchen, um in der Schule erfolgreich zu sein. DIE LINKE hat dieses Thema im Ausschuss immer wieder zur Sprache gebracht. Es ist bitter, dass diese Entscheidung erst zehn Monate nach dem ersten Lockdown kommt. Dadurch sind viele arme Schülerinnen und Schüler abgehängt worden, weil ihnen die notwendige digitale Unterstützung versagt blieb.“

Nun sind die Schulen, aber auch die Stadt als Schulträger gefordert. Sie müssen den Betroffenen bescheinigen, dass sie zur Teilnahme am Distanzunterricht ein EDV-Gerät brauchen, welche Anforderungen es erfüllen muss, und dass die Schule kein Gerät zur Verfügung stellen kann.

Jörg Detjen sieht aber auch Handlungsbedarf seitens der Stadt:

“Das Problem ist damit aber nur für einen Teil der Schülerinnen und Schüler gelöst. Viele Kinder von Geflüchteten bekommen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und können keinen Computer beantragen. Auch Kinder von Geringverdienern, die einen Anspruch auf den Köln-Pass haben, gehen leer aus. Solche Kinder sollen bevorzugt einen der 37.000 Tablets erhalten, die die Stadt bereits angeschafft und an Schulen verteilt hat. Darauf sollte die Stadtverwaltung die Schulen hinweisen.“

Jörg Detjen schließt: „In Zukunft muss es einheitliche Lösungen für alle Kinder aus Familien mit wenig Geld geben. Dieses bürokratische Hickhack, wer zuständig ist, geht auf Kosten dieser Kinder und muss schleunigst aufhören.“


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de