Zum Hauptinhalt springen

Jetzt öffentliche Toiletten am Wiener Platz aufstellen

Die öffentliche Toilette im Bezirksrathaus Mülheim am Wiener Platz ist wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Auch Cafés und Gaststätten sind geschlossen.

Der zentrale Platz Mülheims wird täglich von ca. 70.000 Menschen begangen, darunter auch zahlreiche Obdachlose.

Die Bezirksvertretung Mülheim hat Anfang Dezember 2020 die sofortige Aufstellung eines Toilettenwagens am Wiener Platz beschlossen. Geschehen ist seitdem nichts. In der Verwaltung schiebt man sich die Verantwortung gegenseitig zu.

Die Folge: Die Menschen gehen in den nahegelegenen Stadtgarten hinter die Büsche, um ihre Notdurft zu verrichten.

Das ist keine Lösung. Es besteht dringender Handlungsbedarf!

Am vergangenen Samstag habe Mülheimer Initiativen und Parteien auf einer Kundgebung auf diesen Skandal hingewiesen. Sie fordern, den Beschluss der Bezirksvertretung unverzüglich umzusetzen.

Hierzu nimmt Heiner Kockerbeck, Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Köln, Stellung:

„Wenn in der Verwaltung die Verantwortung für die Aufstellung eines Toilettenwagens hin- und hergeschoben wird, muss die Oberbürgermeisterin entscheiden. Es ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, ob die Stadt für die Menschen, insbesondere für die Obdachlosen, am Wiener Platz eine so elementare Infrastruktur bereitstellt.“

Beate Hane-Knoll, Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim, ergänzt:

"Ich bin empört, dass die Verwaltung keinen Toilettenwagen als Zwischenlösung auf den Wiener Platz stellt. Mit der Kundgebung hat auch die Zivilgesellschaft Mülheims klargestellt, dass sie die desolate Situation nicht hinnimmt."

Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020