Skip to main content
Foto: Berthold Bronisz/pixelio.de
Jobcenter, Koeln, Mobcenter, Schikane, Sanktionen, Erpressung, Armut, SGB II, ALG II, Arbeitsmarktreform, SPD, B90/Gruene

Höhere Mietrichtwerte in Köln - Jobcenter erfüllt endlich Forderungen der LINKEN

Nachdem Jobcenter und Sozialamt in Köln jahrelang viel zu niedrige Mietrichtwerte für die Kosten der Unterkunft (KdU) angesetzt hatten, wurden die Werte unterhalb derer die Mietkosten nicht geprüft werden, im November letzten Jahres endlich angehoben. Vorausgegangen war eine Erhöhung des Wohngeldes durch den Bund. Dabei wurde Köln endlich auch in die Kategorie der teuersten Städte Deutschlands aufgenommen.

Doch damals forderte DIE LINKE zusätzlich, die Richtwerte für die Kosten der Unterkunft um weitere 10 % zu erhöhen, so wie es das Bundessozialgericht auch damals schon für angemessen hielt. Schließlich sind in Köln auch auf Wohngeldniveau nur schwer bezahlbaren Wohnungen zu finden.

Nun endlich nach 13 Monaten hat  die Stadt vor der Realität kapituliert. Ab sofort gelten folgende Kaltmieten in jedem Fall als angemessen:

1 Person

50 qm

574,-

2 Personen

65 qm

696,-

3 Personen

80 qm

828,-

4 Personen

95 qm

967,-

5 Personen

110 qm

1.104,-

Jede weitere Person

+ 15 qm

+ 139,-

 

Dazu werden Heizkosten von 1,30 qm pro qm übernommen werden sowie 0,30 Euro pro qm für Warmwasser, falls das Warmwasser außerhalb der Wohnung aufbereitet wird.

Auf dem angespannten Kölner Wohnungsmarkt ist aber für die Betroffenen weiterhin wichtig: Diese Werte stellen keine Obergrenze dar. Liegt die Miete darüber, dann muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Kosten für die Unterkunft angemessen sind. Dann ist auf der einen Seite der Wohnungsmarkt zu prüfen und auf der anderen die persönliche Situation des Menschen oder der Familie.


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECHPARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinz-peter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de