Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

22 Prozent mehr Wohngeldanträge in diesem Jahr in Köln - Die Stadt muss Betroffene noch umfassender unterstützen!

Foto: Berthold Bronisz

Bis zum 31. Oktober haben 18.349 Personen einen Wohngeldantrag in Köln gestellt. Im letzten Jahr waren es 15.062. Das sind 22 Prozent mehr.

Damit werden die Wohngeldzahlungen in diesem Jahr von bisher 20 Mio. Euro auf ca. 24,5 Mio. Euro steigen (eigene Berechnungen).

Dazu erklärt Ratsmitglied Jörg Detjen:

Die Einkommensgrenze für den Wohngeldbezug ist im letzten Jahr endlich erhöht und dynamisiert worden. Das führt zu mehr Anträgen. Dazu kommt die aktuelle Corona-Lage, bei der die Menschen ein geringeres Einkommen haben.

Wir brauchen jetzt schnell zwei Verbesserungen:
Erstens mehr Personal bei der Stadt. Es gibt bei der Wohngeldstelle noch 9 Personalvakanzen. Und zweitens eine Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Möglichkeiten, Wohngeld zu erhalten
.“

Jörg Detjen weiter:

Mir ist völlig klar, dass das Wohngeld bei den Hausbesitzern landet. Mir ist aber wichtig, dass Köln Bundesmittel nutzt und gezielt einsetzt, bevor Menschen in prekären Lebenslagen das selbst zahlen müssen. Im letzten Jahr bekamen die Betroffenen im Durchschnitt 214 Euro. Bei einem Vierpersonenhaushalt beträgt der Höchstbetrag 968 Euro.
Die Stadt muss den Betroffenen bei der Antragstellung helfen und dafür werben, damit die Bundesmittel jetzt aktuell auch umfassend genutzt werden.“

Quellen: Wohnen in Köln 2019 und Ds 2567/2020. Aktuelle Oktoberzahlen vom Wohnungsamt der Stadt Köln.


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de