Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Jörg Detjen

Jahrelanges Verwaltungsversagen bei der Abrechnung von Abfall- und Straßenreinigungs-Gebühren

Die Abfall- und Straßenreinigungsgebühren haben es diesmal in sich:
Für den Stadtrat liegt eine Vorlage vor, aus der ersichtlich ist, dass 4,5 Mio. Gebühren abgeschrieben werden müssen, weil die Verwaltung in den Jahren vor 2016 die Gebühren nicht ordentlich abgerechnet hat.
Die Stadtverwaltung ist durch den Landesgesetzgeber dazu verpflichtet, transparente und kostendeckende Gebühren zu erlassen. Das beherrschte die Verwaltung lange Zeit nicht.
Die damals zuständige Dezernentin – von 2010 bis 2015 - war die heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Wenn jetzt die FDP personelle Schuldzuweisungen gegen den derzeitigen Umweltdezernenten Dr. Rau erhebt, trifft das nicht den Kern des Problems. Es lenkt nur von den tatsächlich entstandenen Problemen ab.


Dazu erklärt der Fraktionssprecher Jörg Detjen:

Das Kostendeckungsprinzip und die transparente Darstellung von Gebühren sind ein hohes Gut der kommunalen Selbstverwaltung. Jetzt wird Vertrauen zerstört, weil über Jahre nicht ordentlich abgerechnet wurde. Warum erfahren wir erst jetzt davon? Es ist auch eine Missachtung des Stadtrats, der das demokratische Recht hat, zu entscheiden, ob Gebühren umgelegt werden oder nicht.“

Jörg Detjen weiter:

Wir fordern die Verwaltung auf, bei der aktuellen Gebührenberechnung die Außenstände aus den Jahren 2016 und 2017 ebenfalls nicht mehr auf die Verbraucher umzulegen und dies der Politik als Entscheidungsträger vorzulegen. Das sind 2,5 Mio. Euro bei den Abfallgebühren und 115.000 Euro bei den Straßenreinigungsgebühren.
Für die Finanzierung der 4,5 Mio. Euro aus den Jahren bis 2016 hat man ja bereits eine Deckung im Haushalt gefunden, ohne die Menschen zu belasten. Warum nicht auch für die Jahre 2016 und 2017
?


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de