Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Das Jamaika-Bündnis spricht nach Vorstoß der LINKEN überraschend für einen „Bürgerentscheid" zu einer Olympia-Bewerbung

Auf der Ratssitzung gestern hatte DIE LINKE-Ratsfraktion zusammen mit Ratsfrau Lisa Gerlach einen eigenen Antrag zu der Verwaltungsvorlage der Oberbürgermeisterin für eine Olympia-Bewerbung eingebracht. Dort wurde eine offene Debatte über eine Beteiligung Kölns an der Olympia-Bewerbung eingefordert. Sie soll in eine Einwohnerinnen- und Einwohnerbefragung münden und zusammen mit der Kommunalwahl am 13. September stattfinden.

Dazu erklärt der Fraktionssprecher Jörg Detjen:

„Zwar hat das Jamaika-Bündnis und die SPD brav und unkritisch die Olympia-Bewerbung beschlossen, aber sie haben die Verwaltungsvorlage der Oberbürgermeisterin deutlich verändert. Jetzt fordern sie auch einen Bürgerentscheid."

Ihr Änderungsantrag mündete in den Beschluss, dass „vor einer finalen Entscheidung des DOSB für einen deutschen Bewerber ein geeigneter Bürgerentscheid in Köln gemeinsam mit der Region über die Bewerbung ... durchgeführt wird."

Dazu erklärt der Fraktionssprecher Jörg Detjen:

Wir haben Druck gemacht und das zeigt Wirkung. Wenn es das Jamaika-Bündnis ernst meint, müsste Ende dieses Jahres / Anfang nächsten Jahres ein solcher „Bürgerentscheid" vor der DOSB-Entscheidung stattfinden. Wir brauchen jetzt in der Kölner Stadtgesellschaft Akteure, die eine gemeinsame Kampagne 'NOlympia in Köln' entwickeln. DIE LINKE würde ein solches Anliegen unterstützen."

Gisela Stahlhofen, Sprecherin und sportpolitische Sprecherin der Fraktion wundert sich:

Es ist völlig unklar, wer die Kosten für die Rhein-Ruhr-Bewerbung zahlt. Es bleibt ein Geheimnis der Befürworter, was sie mit Olympischen Spielen in unserer Region verändern wollen. Von ihnen gibt es keine strategischen Überlegungen und Diskussionen."


Offene Linksfraktion

DIE LINKE im Kölner Rat lädt alle Menschen ein, sich für eine solidarische Stadt zu engagieren und sich aktiv an der Fraktionsarbeit zu beteiligen: Jeden Mittwoch um 18:00 Uhr trifft sich der Mittwochskreis im Rathaus - Spanischer Bau, Rathausplatz 1, Raum B26. Hier kommen unsere Mandatsträger*innen im Rat, in den Ausschüssen und in den Bezirksvertretungen mit allen Interessierten zusammen, um über aktuelle Themen und mögliche Anfragen und Anträge zu diskutieren.

Im Fraktionsstatut ist die Zusammensetzung und Arbeitsweise des Mittwochskreises geregelt.

ANSPRECH-PARTNER*INNEN

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Linksfraktion

Andrea Kostolnik

Verantwortlich für die Ausschüsse Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/ Vergabe/ Internationales (AVR), Gesundheit, Jugendhilfe, Schule und Weiterbildung, Soziales und Senioren,  Wahlprüfung.

+49 (0)221 221-27842
andrea.kostolnik@stadt-koeln.de

 

HP Fischer

Verantwortlich für die Ausschüsse Anregungen und Beschwerden, Hauptausschuss, Kunst und Kultur, Sport, Umwelt und Grün sowie für die Bezirksvertretungen I bis IX.

+49 (0)221 221-27844
heinzpeter.fischer@stadt-koeln.de

 

Wilfried Kossen

Verantwortlich für die Ausschüsse Bauen, Finanzen, Liegenschaften, Rechnungsprüfung, Stadtentwicklung, Verkehr, Wirtschaft.

+49 (0)221 221-27840
wilfried.kossen@stadt-koeln.de