Zum Hauptinhalt springen

Jörg Detjen

Schulsporthalle bitte schnell reparieren

Foto: Stefan Schranz auf Pixabay

Ende letzten Jahres meldete sich der Sportverein „Basketballverein BBV Nordwest“ mit einem offenen Brief an die Fraktionen und an Oberbürgermeisterin Reker. Er berichtete, dass zahlreiche Schulsporthallen nicht mehr nutzbar seien, unter anderem die Schulsporthalle Everhardstraße 60 in Köln-Ehrenfeld.

Nach zwei Treffen mit dem Vereinsvorstand, der Politik und der Gebäudewirtschaft wurde vereinbart, dass geprüft wird, ob und wie mit einzelnen Reparaturen die Halle in der Everhardstraße wieder nutzbar gemacht werden kann. Ein Zeitfenster von einem halben Jahr wurde angepeilt.

Denn eins wurde offensichtlich bei der Besichtigung: Die Grundsubstanz ist zwar alt, aber in Ordnung. So stammen einzelne Bereiche, z. B. die Umkleidekabinen, noch aus den 70er Jahren. Einzelne Bereiche, wie die Wasserversorgung, ein kaputtes Dach oder die gefährliche Stromversorgung müssen dringend repariert werden.

Es folgte eine Anfrage der Grünen, wieviel Turnhallen in Köln insgesamt nicht mehr nutzbar sind. Die Überraschung war groß, als die Verwaltung 50 Turnhallen auflistete, die nicht mehr ganz oder teilweise nutzbar sind (Ds 0238/2022). Eine lesenswerte Mitteilung für alle, die sich für Schule, Sport oder für ihren Stadtbezirk interessieren!

An diesem Vorgang wird nicht nur deutlich, dass schulische und sportliche Einrichtungen nicht dauerhaft gepflegt und instandgehalten werden. Sportamtsleiter Timmer berichtete in der Sitzung des Sportausschusses, das gerade alle Sportanlagen in einem Gebäudekataster zusammengestellt werden. „Sie werden sich wundern“ prophezeite er.

D.h. neben fehlenden Schulplätzen und fehlenden Schulen gibt es noch ein weiteres Problem, nämlich die Instandhaltung der Schulgebäude und die damit verbundenen Schulsporthallen. Die Verwaltung vertritt oft die Meinung, die Hallen und Einrichtungen müssen abgerissen und neu gebaut werden. Das umzusetzen dauert 10 bis 20 Jahre. Jetzt muss es darum gehen, die Gebäude mit kleinen gezielten Reparaturen wieder instand zu setzen und damit nutzbar zu machen.

Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020

Hans Günter Bell