Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hozan Cane darf die Türkei verlassen! Ankunft heute in Köln!

Die deutsch-kurdische Sängerin darf nach über dreijähriger Haft und Ausreiseverbot endlich die Türkei verlassen. Das entschied ein Istanbuler Gericht am Mittwoch, den 14. Juli.
Das oberste türkische Gericht hatte 2020 die sechsjährige Haft gegen Hozan Cane aufgehoben und dem Gericht zur Neuverhandlung zurücküberwiesen. Seitdem stockt der Prozess, weil der türkische Staat eine entscheidende Zeugin nicht beibringen kann.
Bereits vor einigen Wochen durfte die Tochter Dilan (Gönül) Örs ausreisen.

Ratsmitglied Jörg Detjen, DIE LINKE erklärt:
„Ich freue mich über diese Entscheidung. Die Haftbedingungen von Hozan Cane waren unmenschlich hart und die Ausreise jetzt überfällig. Die ganze Kölner Stadtgesellschaft war widerständig und hat sich für die Freilassung von Hozan Cane eingesetzt. Der Kölner Rat hatte mehrfach vom türkischen Staat die Freilassung gefordert und dazu auch unter der Schirmherrschaft von Frau Oberbürgermeisterin Reker im Ratssaal eine Veranstaltung mit den Rechtsanwälten von Hozan Cane und Adil Demirci, der inzwischen freigelassen wurde, durchgeführt. Es gab Delegationsreise zu den Prozessen. Danke Köln für dieses ungewöhnliche Engagement!“

Der Kölner Bundestagsabgeordnete Matthias W. Birkwald erklärt dazu:
„Die Kölner Bundestagsabgeordneten von CDU, SPD; Grüne, DIE LINKE und FDP haben sich immer wieder für die Freilassung von Dilan Örs und Hozan Cane eingesetzt. Rolf Mützenich hat seine Möglichkeiten in der Regierungsfraktion voll umfänglich eingebraucht. Deutschland muss sich weiterhin für die Freilassung von politischen Gefangenen einsetzten. Da muss viel mehr Druck auf Erdogan ausgeübt werden. Absurd ist eine neue Entwicklung: Hohe Urteile gegen politische Gefangene und gleichzeitig die Möglichkeit nach Deutschland auszureisen. Der Europarat, in dem die Türkei Mitglied ist, sollte einer solchen Praxis vehement widersprechen.“


Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020