Zum Hauptinhalt springen

Gegen die Schließung des Krankenhauses Holweide als Regelversorger DIE LINKE unterstützt Demonstration am 19. März

Am 19. März wird es eine weitere Demonstration in Holweide gegen die Umwandlung des Städtischen Krankenhauses Holweide als ein Krankenhaus der Regelversorgung in ein medizinisches Kompetenzzentrum geben.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Kölner Stadtrat, Uschi Röhrig, erklärt hierzu:

„Wenn die Pläne umgesetzt werden, würden schlussendlich 340 Krankenhausbetten in Köln wegfallen. Auf sie können wir aber nicht verzichten. Heute sind gerade einmal 22 Kölner Intensivbetten frei. Corona ist noch nicht vorbei und bleibt wahrscheinlich nicht die letzte Pandemie. Außerdem bereitet sich die Kölner Feuerwehr schon auf Intensivpatienten aus der Ukraine vor, die wegen des Krieges dort nicht mehr versorgt werden können. Alles deutet daraufhin, dass wir zukünftig nicht weniger, sondern mehr Krankenhausbetten brauchen.“

Bei einer Unterschriftenaktion waren ca. 9000 Unterschriften gegen die Schließung des Krankenhauses zustande gekommen. Trotzdem möchte die Ratsmehrheit die Schließung des Krankenhauses nicht mehr zur Disposition stellen. Die Fraktion DIE LINKE ist die einzige politische Kraft im Rat, die konsequent für den Erhalt des Krankenhauses als Regelversorger abstimmt.

Abschließend erklärt Uschi Röhrig:

„Das Land NRW kommt seiner Verpflichtung, die kommunalen Krankenhäuser ausreichend zu finanzieren, nicht nach. Die Stadt Köln will sich eine gute städtische Krankenhausversorgung nicht mehr leisten. Stattdessen ermuntert sie die Geschäftsführung der Kliniken, eine Landesprämie zum Bettenabbau zu beantragen. Gerade jetzt ist es überaus wichtig, dass sich alle Kölner*innen, die mit diesem Raubbau an öffentlichen Krankenhausbetten nicht einverstanden sind, Gesicht zeigen und zur Demo am Samstag, den 19.3., um 11.30 Uhr am Marktplatz Holweide kommen!“

Basis unserer Arbeit: Das Kommunalwahl-programm 2020

Hans Günter Bell